Aktuell - GIS GmbH - Software intelligent nutzen

Software intelligent nutzen
GIS GmbH
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Landwirtschaft im Fokus der Öffentlichkeit

Wenn man Zeitungsartikel über die Landwirtschaft in Deutschland liest oder Beiträge im Fernsehen schaut, dann bleibt wenig Gutes. Es kommt so rüber: Der Bauer verwendet Unmengen Glyphosat und gefährdet vorsätzlich alle hochgradig. Man weiß zwar nicht, warum und wie konkret, aber egal. Schließlich gibt es Studien und Experten. Warum dieses Mittel eingesetzt wird, was es für Nutzen bringt, darüber fällt natürlich kein Wort! Anderes Beispiel: Antibiotika in der Tierhaltung. Die Medien prägen folgendes Bild: es wird literweise verabreicht, vollkommen sinnlos, wieder nur um alle anderen zu vergiften. Warum was und wie behandelt wird, was alles dokumentiert werden muß, all das wird wie immer verschwiegen. Es könnte den Leser/Hörer/Zuschauer überfordern?!? Diese Beispiele könnte man beliebig fortsetzen.

Für landwirtschaftsferne Schichten, wie z.B. oft in Städten zu finden, stellt sich Landwirtschaft so dar: Der Bauer sät etwas und erntet später ganz viel. Dafür braucht es nichts weiter. Düngen, Spritzen, lautes Dreschen sind die Hobbies der Bauern, natürlich auf Kosten der restlichen Bevölkerung. Auch ein Schwein oder eine Kuh wird in der Natur nie krank und muß auch nie behandelt werden, genau wie beim Menschen...

Im Ernst: Es ist erschreckend, wie wenig die meisten Menschen von dem wissen, was sie ernährt und wie wenig Interesse dafür da ist. Man ist sich einig: die Landwirtschaft macht alle krank und ist an fast allen Problemen schuld! Hallo, aufwachen! Die Bauern machen einen sehr guten Job und das ist wahrlich nicht leicht! Jedes Jahr gibt es für Ihn mehr Gesetze, Auflagen, Beschränkungen, Verordnungen, Richtlinien, Bestrafungen und Reglementierungen, weil es ein dankbares Feld für die Politik ist, Aktionismus zu zeigen. Gleichzeitig wird er ungeschützt dem Weltmarkt ausgesetzt, auf dem alle anderen weit weniger reglementiert werden. Er kämpft ums überleben, weil die Entlohnung mau ist. Der glückliche selbstlose Bauer, mit seinen 3 Streichelkühen und 10 Hühnern, den der Städter und die Politik gern sehen würden, der hat schon lange aufgegeben. Geld wird lieber in Elektroautos und Solarenergie gesteckt, die Landwirtschaft scheint eher ein Auslaufmodell zu sein. Dank TTIP wird sowieso alles noch billiger! Man darf gespannt sein, wieviel Milliarden uns in Zukunft die Rettung von VW kosten wird. Das wird sicher systemrelevant sein. Der Bauer wohl eher nicht.

Bisherige Themen
finden Sie in Kürze hier auf dieser Seite

Ihre GIS GmbH

letzte Aktualisierung: 01.08.2016
© 2017 GIS GmbH Leipzig
Anschrift:

Gesellschaft für Informationssysteme
Weißenfelder Straße 20
04229 Leipzig

Service Zeiten

Mo - Fr: 8:00 bis 16:00

Kontakt

Telefon +49 0341 479 6161
email     kontakt@gis.gmbh


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü